Besuch bei Rabe

So lautet der Titel meiner jüngsten Kurzgeschichte. Einige erinnern sich vielleicht an die Figur? Es ist eine Weile her …

In Kürze werde ich den Text hier vorstellen. Vorher jedoch wird er einer rigorosen Überarbeitung unterzogen.

Ich hatte überlegt, im August erneut am #Autorenwahnsinn teilzunehmen, aber da sich das Interesse nach der Ankündigung in Grenzen hielt, habe ich mich nun doch umentschieden. Die gesparte Zeit verwende ich lieber darauf, mein Romanmanuskript zu überarbeiten.

Ganz recht, nach langer Zeit – gefühlte Jahre! – habe ich vor einigen Wochen endlich die Erstfassung für den noch im Entstehen begriffenen Roman »An Approach to Life« (AT) fertiggestellt. Diese Rohfassung kann ich natürlich nicht meinen Beta-Lesern zumuten, weshalb es nun an eine erste Überarbeitung geht. Viele Autoren beginnen damit, zunächst inhaltliche Schwächen auszumerzen und widmen sich hinterher den stilistischen Verfehlungen. Beides kann ich leider nicht ganz trennen. Jedesmal, wenn ich mir vornehme, nur auf den Inhalt zu achten, stolpere ich über eine Passage, die ich unmöglich so stehen lassen kann. Passiert euch das auch manchmal?

Vielleicht fragt sich die/der eine oder andere LeserIn, was aus »Zeit der Masken« geworden ist. Auch diese Geschichte ist nicht vergessen. Der Plot verlangte nachträglich allerdings nach gravierenden Änderungen, was unweigerlich zu tieferen Eingriffen in das bisherige Manuskript führte, und so … ersuche ich erneut um Eure Geduld!

Um aber auf Rabe zurückzukommen … wenn ihr seine Geschichte hören wollt, schaut bald wieder rein!

Danke für die Aufmerksamkeit! 🙂

Aside

Buchmesse and stuff

Die Leipziger Buchmesse steht mal wieder vor der Tür! In diesem Jahr freue mich sehr, Teil des Buchmessechors zu sein. Auf gut Glück hatte ich mich vor ein paar Wochen beworben, und siehe da: Vor einigen Tagen erhielt ich die Zusage per Mail samt einer Freikarte für den Sonntag. Jetzt heißt es also üben, üben, üben! Meine vom-Blatt-singen-Fähigkeiten sind doch etwas eingerostet … (im Chor, in dem ich ansonsten singe, waren sie bisher nicht erforderlich ^^’)

Vielleicht trifft man sich also am Sonntag. Oder bereits freitags zu einer der Lesungen in der Umweltbibliothek? Zunächst liest dort um 9 Uhr Constanze Spengler aus ihrem Kinderbuch »Willkommen im Hirschkäfergrill«.
Um 19:00 wird es dann politisch: Fast 3 Jahrzehnte sind seit der Wiedervereinigung Deutschlands verstrichen. Aber wie war das eigentlich damals in der DDR? Über Antworten und Erfahrungen berichten die Herausgeberinnen des Buches »Wie war das für Euch? – Die dritte Generation Ost im Gespräch mit ihren Eltern«

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen frei, doch da die räumlichen Kapazitäten der Umweltbibliothek begrenzt sind, ist es vorteilhaft, sich vorher anzumelden.

Wer die Umweltbibliothek Leipzig noch nicht kennt, dem sei sie hiermit wärmstens empfohlen. Schon des öfteren habe ich dort tolle Bücher ausleihen können – derzeit zum Thema Sensen, da ich kürzlich meine Passion dafür wiederentdeckt habe. Vermutlich in einem Anflug von Nostalgie, denn ich erinnere mich, wie ich als Kind meinen Eltern oft beim Heu sensen zugeschaut habe und schon damals von dem Werkzeug fasziniert war (das ich natürlich nicht anrühren durfte, wegen der Verletzungsgefahr ^^).
Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um eine Fachbibliothek, deren umweltpädagogische Ausrichtung besonders für Lehrer, Kita-Betreuer, aber auch junge Eltern interssant ist. Für letztere ist sicher die eigens eingerichtete KinderLeseInsel ein willkommener Ort, um ihren Kindern vorzulesen oder mit ihnen die neuesten Spiele auszuprobieren.
Hobbybotaniker, Urban Gardener und Upcycler werden in der Umweltbibliothek ebenso fündig wie Freunde der Philosophie und Sozialwissenschaften, denn es gibt einen gut sortierten Bestand an aktuellen Büchern, Zeitschriften und DVDs. Belletristik findet man eher weniger, aber es gibt sie! Natürlich mit Bezug zu umweltspezifischen Themen 🙂

Und da wir gerade von Belletristik sprechen … lange Zeit war Haruki Murakami nahezu er einzige zeitgenössische Autor, dessen Bücher ich geradezu verschlungen habe. Aber durch einen Zufall (oder etwas ähnliches) fiel mir ein Buch von Yoko Ogawa in die Hände, deren Stil mich ebenfalls bezauberte. Ihr Roman »Der Herr der kleinen Vögel« ist eine melancholische, nahezu entrückte Geschichte zweier Brüder, die sich in ihre eigene Lebenswelt zurückziehen, was immer weniger Berührungspunkte mit der Außenwelt zulässt.
Es ist das erste Buch, das ich von ihr lese, aber schon jetzt bin ich sicher, dass mir auch andere Romane aus ihrer Feder gefallen werden. 🙂

Falls ihr eine Buchempfehlung habt, dann immer her damit! Die Liste der noch zu lesenden Bücher wächst stetig.

Aside

*newsflash* (Nov. 2016)

kurz in eigener Sache: Leider kann ich derzeit meine Homepage (claudia-thoss.de) nicht aktualisieren, daher wird es in absehbarer Zeit alle Neuigkeiten hier zu lesen geben.

als erstes vielen Dank für eure Geduld! (falls noch jemand mitliest …) ich bin, was die Betreuung des Blogs angeht, sehr säumig gewesen. einerseits, weil ich seit April einen neuen Job habe und andererseits, weil ich gerade emsig an einem neuen Romanmanuskript schreibe. (»Zeit der Masken« pausiert zwar noch immer, aber auch für diese Geschichte besteht noch Hoffnung)

zudem bitte ich aufrichtig um Entschuldigung bei denjenigen, deren Mails noch darauf warten von mir beantwortet zu werden (z.T. schon über eine lange Zeit hinweg – es tut mir leid! T^T). ihr seid nicht vergessen und ich gelobe Besserung!

über das neue Projekt möchte ich noch nicht allzu viele Worte verlieren, außer dass ich gut voran komme und den ersten Entwurf in naher Zukunft – d.h. gegen Ende dieses Jahres – fertigzustellen die Hoffnung habe. (klingt das zu kryptisch? wollte sagen: ich gebe mein Bestes!)

ich hoffe, euch geht es gut und die Kälte macht euch nicht zu sehr zu schaffen. kommt gut durch den Herbst!

Aside

die Mär vom christlichen Abendland

mehr als einmal las ich in den vergangenen Monaten vom “christlichen Abendland” oder “christlichen Werten”, die hierzulande angeblich verteidigt werden. nur, von welchen Werten ist da bitte die Rede?

manche berufen sich auf die zehn Gebote, wie sie im Alten Testament zu finden sind. doch bereits Christopher Hitchens hat analysiert, dass darin nur wenig brauchbares zu finden ist, was für die heutige Ethik von Relevanz ist. zudem steht dort auch nichts, was sich als genuin christlich bezeichnen ließe (wie Herr Hitchens ebenfalls feststellt).

einige reden von einer “christlichen Tradition”. doch welche Tradition sollte das sein? wie Rolf Bergmeier und Dr. Michael Schmidt-Salomon von der gbs richtig feststellten, steht die Wiege unserer heutigen Zivilisation nicht in Bethlehem, sondern auf der Akropolis. dort etablierte sich die erste Demokratie, Natur- und Geisteswissenschaften sowie Kunst kamen zur Blüte. von diesem Erbe zehren sie noch heute: die antike Kultur Griechenlands und Roms sind die Fundamente des heutigen Europas.

alle Werte, die in einer aufgeklärten Gesellschaft heute hochgehalten werden, sind gerade gegen das Christentum erstritten worden: Religions- und Glaubensfreiheit und die damit einhergehende Trennung von Kirche und Staat (die m.M.n. noch weit stärker vollzogen werden sollte), Rede- und Meinungsfreiheit, die Gleichberechtigung der Frau (wobei es da auch noch einiges zu tun gibt …), die Abschaffung der Sklaverei, wissenschaftlicher Fortschritt (die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit). Der Humanismus ermöglichte die Abkehr von einem menschenverachtendem, weltfremdem Dogma, das den Anspruch erhebt, das Leitbild einer ganzen Kultur zu bestimmen.

wer also vom “christlichen Abendland” schwadroniert, sieht wohl nur die eigenen Privilegien bedroht, in einer Zeit, in der Religion eine immer geringere Rolle spielt. verzweifelte Versuche werden unternommen, die zunehmende Bedeutungslosigkeit der Kirchen zu verschleiern, indem man so tut, als seien sie das Gewissen der Gesellschaft und Religion der einzige Quell menschlicher Moralvorstellungen. dabei kommt eine humanistische Ethik, die auf Vernunft und Logik basiert, sehr gut ohne Mythen aus und räumt auch endlich mit dem Irrglauben auf, der Mensch sei die Krone der Schöpfung.

jemand schrieb einmal, der Glaube an Jesus sei wie der Glaube an den Weihnachtsmann, nur für Erwachsene. es bleibt also zu hoffen, dass der Mensch auch dem Jesus-Mythos mit der Zeit entwächst. wie auch jedem anderen Aberglauben.

Standing up to the Left on Animal Rights

Quelle: Standing up to the Left on Animal Rights

just came across this article and thought I’d share. the author raises many good points worth discussing. interesting read that deserves more attention.

2016 – ein Rückblick

die ersten zwei Wochen sind kaum vergangen, da kann man schon mal ein kleines Resumée ziehen: 2016 hatte einen schlechten Start und wurde danach immer schlimmer.

um nur ein paar Dinge zu nennen, die in den Medien die Runde machten:

  • sexuelle Übergriffe in Köln
  • erneuter Aufmarsch der PEGIDioten; Vandalismus durch Hooligans in Leipzig/Connewitz
  • David Bowie verstorben
  • Bombenanschlag in der Türkei

da noch ein “friedliches neues Jahr” zu wünschen, klingt schon etwas zynisch, oder etwa nicht?
dennoch … ich wünsche Euch allen ein gutes Jahr 2016, Momente der Besinnung, Stunden voll Lachen, Zeit für Familie und Freunde, Liebe, Gesundheit! macht das Beste daraus. bleibt skeptisch. bleibt kreativ. bleibt auf der Suche.

P.S.: in diesem Jahr gibt es die Neujahrsgrußkarten leider mit einiger Verspätung. habt Dank für Eure Nachsicht!

Aside

scene: lost but found

Looking through all the stuff that piled up over the years, I found this old foto in the attic. It dated back to my grandparents’ wedding.  My grandma looks so happy, my grandfather kinda serious.  I wonder if he already knew they’d break up a couple of years afterwards.

Taking down the stairs to the 2nd floor, an umbrella caught my attention.  A souvenir of my 14th birthday.  I still wonder who’d left it behind.  It’s been a stormy day back then.

I don’t know what made me wandering around the house. It was not like I was looking for something in particular.  And yet, as I entered the living room, my hands magically knew which book to grasp – the favourite book of my youth, The Catcher In The Rye. So many memories came back while I turned the pages to re-read my favourite passages.

Another thing lurked in the living room, obviously waiting to be found by me.  A set of wedding rings- tragically bought in vain.  On the day of the ceremony, my dear friend and her girlfriend died in a car accident.  I couldn’t bring myself to give the rings away that they had entrusted me with.

You might say it’s a house of sorrow. But it’s not.  There was one more thing that I returned to in the hallway. It’s more like a lobby where you can sit and have a drink.  There’s even a little bar.  But the thing I refer to is a piano.
It’s been a while since I layed my hands on it, but the music still flows from them, soothing my mind and washing away all my tears.

Previous Older Entries