klima und andere katastrophen

ab jetzt wird wieder klein geschrieben … jüngst wüten zum wiederholten male schlimme orkane an der ostküste der usa, wie es in den nachrichten hieß. eine meiner bekannten aus London schrieb daraufhin: “Bitte betet für die Menschen an der Ostküste. Möge Gott Männer, Frauen und Kinder schützen.” – als ich das las, hoben sich meine brauen zu einem stirnrunzeln. und ein leiser zweifel am verstand besagter bekannten kam auf. glaubt sie allen ernstes, dass gebete irgend etwas bewirken?, fragte ich mich.

etwas ähnliches ist mir mit einer anderen bekannten passiert, die ihre freunde bat, sie in ihre gebete einzuschließen, da sie schreckliche schmerzen im knie hätte. ich war kurz davor, ihr zu schreiben: suche einen arzt auf, wenn du hilfe brauchst, das wird mehr helfen als tausend gebete!, habe mich dann aber doch dagegen entschieden, da sie eine ausgemachte gläubige ist und meinen wohlgemeinten ratschlag vermutlich missverstanden hätte. (zudem hatte ihr eine andere schwester bereits einen ähnlichen rat erteilt, nur in etwas verständnisvollerer weise, als es bei mir der fall gewesen wäre …)

wieso sind menschen so irrational? (nicht, dass ich wirklich überrascht bin …) gebete bewirken rein gar nichts, außer vielleicht der beruhigung des eigenen gewissens, wenn der betende das gefühl hat, etwas hilfreiches getan zu haben, während er tatsächlich nichts gemacht hat.

ich verstehe ja, dass es eine nette geste sein kann, dem anderen auf diese weise zeigen zu wollen: ich denke an dich! aber das hilft dem anderen in seiner situation herzlich wenig, wenn er gerade um leib und leben bangt. wenn ihr einem anderen helfen wollt, analysiert seine situation und überlegt, was ihm tatsächlich helfen könnte – und dann macht es einfach! aber verschwendet keine zeit mit gebeten, die sowieso ziellos sind.