Neues aus der Isolation

If the virus doesn’t kill me, loneliness will.


I’m just kidding. Aber nun, da ich eure Aufmerksamkeit habe, bitte bleibt zu Hause und gebt auch weiterhin auf euch und eure Mitmenschen acht!

Es ist schon seltsam. So viel hat sich in meinem Alltag gar nicht verändert. Man hält mehr Abstand an der Supermarktkasse – etwas gutes, das man vielleicht auch nach der Quarantäne beibehalten könnte. Aber sonst? Für jemanden, der eher introvertiert ist, ist Social Distancing kein neues Konzept.



Die Einsamkeit genießen – davon wusste schon Purcell ein Lied zu singen (sozusagen). Dennoch fällt es vielen Menschen offenbar schwer, die Zeit mit sich allein zu ertragen. Dabei haben sie die möglicherweise seltene Gelegenheit, Dinge zu tun, für die ihnen sonst die Zeit fehlt. Eine neue Fremdsprache lernen; das Buch lesen, das schon die ganze Zeit im Regal wartet; den Film schauen, den sie schon immer ansehen wollten; Zeichnen; Kochen; einfach mal nichts tun. Auch das ist wichtig.

Auf der anderen Seite gibt es Menschen, deren unermüdlichem Einsatz wir es verdanken, dass die Situation nicht noch viel schlimmer ist – die ihre Gesundheit riskieren, möglicherweise ihr Leben, um anderen zu helfen. Neben dem Applaus, den sie zu Recht erhalten, sollten sich aber auch ordentlich bezahlt werden. Und bitte hört auf sie: bleibt zu Hause!

Zeit allein kann so schön sein. Dabei muss man gar nicht gänzlich auf Kontakte verzichten. Ein Anruf, ein Videochat, oder selbst ein Brief – es gibt viele Möglichkeiten, sich zu verbinden. Niemand ist vergessen.

Oh, und falls ihr euch gefragt habt, wer Ruffy, Zoro und Sanji sind, so lege ich euch nahe, One Piece zu schauen. Jetzt habt ihr die Zeit dazu 😎

Bleibt hoffnungsvoll!